Tantra-Massage und Ablauf

Tantramassagen neu für Saarbrücken, Saarland und Trier

 

"Durch die bloße Berührung, eine liebevolle Berührung,

entspannt sich etwas im Körper."

Osho


Die Tantra-Massage dient der Körperverehrung

Tantramassagen sind sinnliche Ganzkörpermassagen, die aus der indischen tantrischen Tradition stammen. Sie dienen der Körperverehrung.

Die Tantrikas (Anhänger der tantrischen Philosophie) betrachten den Körper als Tempel der Seele und während einer Massage wird diese als die göttliche Shakti in der Frau und der göttliche Shiva im Mann verehrt. Alle Teile des Körpers werden als gleichwertig angesehen.

So wird auch während einer Massage der gesamte Körper mit Intimbereich (bei Frauen Yoni und bei Männern Lingam genannt) liebevoll und absichtslos berührt.

Der Mensch wird dadurch in seiner Gesamtheit angenommen, respektiert und verehrt.

 

"Tantra lehrt Achtung vor dem Körper,

Liebe und Respekt für den Körper,

Dankbarkeit für den Körper.

Der Körper ist fantastisch,

er ist das größte aller Geheimnisse."

Osho

Der Tantra-Massage Ablauf

Die Massage findet am Boden auf einem Futon statt. Die Tantra-Massage unterscheidet sich von anderen Massagen dadurch, das neben dem gesamten Körper auch der Intimbereich berührt wird und sowohl die oder der Empfangende als auch die Masseurin oder der Masseur nackt sind.

Der gesamte Körper von den Haarspitzen bis zu den Zehen wird liebevoll und absichtslos berührt, massiert und ausgestrichen. Der Wechsel von sanften, gefühlvollen und dynamischen Berührungen ermöglicht ein intensives Gefühlserlebnis. Auf Wunsch wird der Intimbereich in die Massage mit einbezogen (Yoni-Massage bei Frauen und Lingam-Massage bei Männern). Auch hier steht ein breites Spektrum an differenzierten Berührungen zur Verfügung. Ergänzt wird die Massage durch rituelle Waschungen, Verwöhnen des Körpers mit wohl duftenden Ölen und Spielzeug wie Federn und Tücher. Intuitiv werde ich meinen Berührungsimpulsen folgen um mich ganz auf Dich einzustellen. So verläuft jede Massage anders.

Der Massagenehmende bleibt in einer passiven, empfangenden Rolle und darf sich ganz dem Erleben seiner Gefühle hingeben.